3D-Scannen

Als Ergänzung zu unseren AM-Geräten hat WZR 2017 in einen 3D-Scanner „HP 3D Structured Light Scanner Pro S3“ investiert. Der HP 3D Scanner wird von WZR vorwiegend eingesetzt um 3D-gedruckte Bauteile zu überprüfen und mit den Soll-Daten zu vergleichen. Innerhalb

Stereolithographie

Stereolithographie

Mittels Stereolithographie können anspruchsvolle und detailreiche Bauteile mit Größen von bis zu 145x145x175mm hergestellt werden. Aktuell werden Rezepturentwicklungen für unterschiedliche Keramikwerkstoffe durchgeführt.

3D-Extrusion

3D-Extrusion

WZR nutzt eine DeltaWASP 20 40 mit LDM Extruder um Bauteile mittels 3D-Extrusion (oder auch Robocasting genannt) herzustellen. Dabei wird eine plastische Masse bei Raumtemperatur durch eine 3D-bewegliche Düse gepresst.

Fused Feedstock Deposition (FFD)

Fused Feedstock Deposition (FFD)

Das FFD-Verfahren arbeitet vergleichbar zum FDM-Verfahren, nur dass keine Filamente sondern ein Granulat verwendet wird. WZR besitzt eine FFD-Maschine von der 3d figo GmbH, Modell FFD150H. Hiermit kann direkt keramisches Spritzgussgranulat verarbeitet werden.

Multi-Material 3D-Druck

Unter diesem Begriff verstehen wir die Herstellung von Keramikbauteilen, die in ihrem Inneren Strukturen aus mindestens einem weiteren Material enthalten. Dieses Material kann ebenfalls eine Keramik oder ein Metall sein. Konkret stellen wir so z.B. Keramikbauteile mit innenliegender Leiterbahn, oder

3D-Druck

3D-Druck

Beim 3D-Druck werden CAD-Daten von Bauteilen zunächst digital in dünne Scheiben geschnitten und diese schichtweise in einer Druckmaschine nacheinander verarbeitet. Die Technologie basiert auf der von Tintenstrahldruckern. Durch selektive Verfestigung von Pulver durch den Binder aus dem Druckkopf der Maschine,